Team John Silver 1
               Team John Silver 1                                                                                                          

Baumklettern

GC3RFQY Die Wasserschlange

Achtung !!!! Baumklettern kann tödlich sein; nie alleine gehen. Baumklettern erfordert eine Schulung im Umgang mit der Ausrüstung. Psychische-, geistige- und körperliche Fitness sollten der Aufgabe gewachsen sein. Wir stellen nur vor wie wir Klettern nicht was in Lehrbüchern und Vorschriften steht. Also immer erst einen Lehrgang besuchen. Wer dann wie klettert ist jedem selbst überlassen. Der Freeclimber nutzt keine Sicherung und der Vorsichtige ein Doppelseil.

 

 

Wir klettern mit zwei unterschiedlichen Systemen. Meines besteht aus : Steigklemme links und rechts, 2 Schraubkarabiner, 2 Bandschlingen für die Füße, 2 Bandschlingen (Dyneema) zur Sicherung, 2 HMS-Karabiner, Komplettgurt, 2 Karabiner, Sicherungsgerät Grigri2, Abseilachter

 

Vorteil: das Klettern geht viel schneller

Nachteil: sehr kraftraubend, Sicherungsgerät wird erst zum Abseilen eingebaut,

 

Achtung !!!! Sicherungsgeräte können durch Verschmutzungen am Seil verharzen und ein Abseilen unmöglich machen; immer einen Abseilachter mitführen

 

System 2 : Steigklemme links, Seilrolle, 3 Karabiner, Bandschlinge zum Steigen, Sicherungsgerät Grigri2, Komplettgurt, Abseilachter.

Vorteil : weniger kraftaufwand, Sicherungsgerät ist immer einsatzbereit,

Nachteil : dauert länger

System 2 angelegt und fertig zum Aufstieg

Zu jedem Klettersystem gehört natürlich auch ein Helm, eine Schutzbrille und ein kleiner Verbandskasten. Damit unser 70 Meter Seil in den Baum kommt, benutzen wir ab einer bestimmten Höhe eine Bigshot. Zur weiteren Ausrüstung gehören: eine Pilotschnur, eine als Ersatz, drei Wurfsäcke mit unterschiedlichem Gewicht, ein Anschlaggurt mit zwei Schraubkarabienern und eine Decke, damit die Schnur eine gute Unterlage hat. Den abgeschnittenen Feuerwehr D-Schlauch benutzen wir als Seilschoner. Verpacken kann man das alles in einer Angeltasche. Wir benutzen je nach Einsatzzweck ein statisches- oder dynamisches 70 Meter Kletterseil.

Für technische Klettereien haben wir folgendes im Rucksack: eine Zwillingsseilrolle, zwei faltbare Strickleitern, eine Daisy Chain (verstellbare Bandschlinge), mehrere Bandschlingen unterschiedlicher Länge, 6mm Seil und eine etwas dickere Schnur.

Big Shot im Einsatz; die Pilotschnur liegt in Schlaufen auf einer Seilunterlage. Will man über 35 Meter Höhe, kann man die Big Shot auch um eine Stange verlängern. Wer natürlich Angst hat beim schießen vom Gummi getroffen zu werden dreht die Big Shot einfach um. Eigentlich soll man auch einen Helm und eine Schutzbrille tragen. Das kann aber jeder selbst entscheiden. Macht euch Markierungen an die Stange damit ihr immer die gleiche Schußweite habt. Schätzt die Weite zur Astgabel die Ihr treffen möchtet und nehmt dementsprechend auch die richtige Länge der Pilotschnur. Steht beim Schießen einfach mit dem Fuß drauf und der Wurfsack wird gestoppt. So schießt ihr nicht übers Ziel hinaus und eure Pilotschnur liegt ganz schnell in der richtigen Astgabel. Ein Pilotschnurkörbchen ist zwar schick; damit geht das aber nicht und daher benutzen wir auch keines.

Nun habt Ihr einen Überblick über die Ausrüstung, die wir zum Baumklettern benutzen. Damit kann man schon so einiges machen. Jeder wird diese auf seine Art anpassen. Unten sind noch Bilder vom Baumklettern; viel Spaß beim Schauen.

Discover me

TB4T9BN

TB52PWT

 Unser aktueller Rang auf der T5 Weltrangliste ist: Platz 93

Planung und Organisation müssen auch sein
WetterOnline
Das Wetter für
13467
mehr auf wetteronline.de
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Team John Silver 1